Über uns - Projektvorstellung

Soziale Beratung als Teil unseres integrativen Behandlungskonzeptes

Das Leben von Geflüchteten wird nicht nur von den Erlebnissen in der Heimat überschattet. Auch die Umstände, die ihre ersten Monate in Deutschland prägen, belasten sie stark: die Unsicherheit über den Ausgang des Asylverfahrens, der prekäre Aufenthaltsstatus, die bestehenden Arbeitsverbote und ausländerrechtlichen Sondergesetze wie das Aufenthaltsgesetz und das Asylbewerberleistungsgesetz sowie die Abhängigkeit von Behördenentscheidungen – all diese äußeren Lebensfaktoren wirken psychisch destabilisierend und verhindern ihre gesundheitliche Rehabilitation. Vor allem die sogenannte Residenzpflicht und eingeschränkte medizinische Leistungen können sich verheerend auf die Gesundheit traumatisierter Flüchtlinge auswirken.

An dieser individuellen Lebensrealität des Klient*innen setzt die soziale Beratung an. Soziale Beratung bei XENION heißt: Wir verstehen die Unterstützung unserer Klient*innen als Teil eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes, das alle Lebensbereiche umfasst:

  • Asyl- und Aufenthaltsrecht
  • Kinder- und Jugendhilfemaßnahmen
  • Schule und Ausbildung
  • Ehe/Scheidungsberatung
  • Familiennachzug/-zusammenführung
  • Verbesserung der Wohnsituation, z. B. durch Umverteilung von Heimen in einen eigenen Wohnraum innerhalb der Wohnsitzauflage  oder Umverteilung in einzelne Bundesländer
  • Arbeit und Gesundheit

Die Kooperation mit anderen Unterstützernetzwerken wie Rechtsanwält*innen, Ärzt*innen, Kliniken und anderen Beratungsstellen ist für unsere Arbeit zentral. Zudem arbeiten wir mit Dolmetscher*innen, um sprachliche Verständigungsschwierigkeiten zu umgehen.

Die Flüchtlinge, die Unterstützung bei uns suchen, erfahren von uns über Familie, Freunde und Bekannte. Einige Anmeldungen erfolgen über bereits bestehende Kontakte zu Rechtsanwält*innen, Anlauf- und Beratungsstellen für Flüchtlinge und Migrant*innen sowie Ärzt*innen.

Als Einrichtung sind wir Teil eines Netzwerks spezialisierter Fachdienste sowohl auf regionaler als auch auf überregionaler Ebene. Wie in allen Arbeitsbereichen von XENION vermitteln und kooperieren wir auch in der Sozialen Beratung mit anderen Personen, Gruppen und Institutionen, die im gleichen Themenfeld agieren. Dazu zählen unter anderem Ärzt*innen und medizinische Einrichtungen, Rechtsanwält*innen sowie Hilfs- und Exilorganisationen bzw. -vereine.

Inhalte der Beratungsarbeit

Die asyl- und aufenthaltsrechtliche Beratung

In Zusammenarbeit mit Rechtsanwält*innen bereiten wir unsere Klient*innen konkret auf die Anhörung zum Asylverfahren und die Verhandlungen bei Gerichten vor. Im Rahmen der sozialen Beratung begleiten wir sie in Einzelfällen zum Bundesamt oder zur Ausländerbehörde. Die asyl- und aufenthaltsrechtliche Beratung beinhaltet unter anderem regelmäßige Updates zur Asylrechtsprechung, Informationssammlung zur Situation in den jeweiligen Herkunftsländern, Aktenstudium etc.

Sozial- und leistungsrechtliche Beratung

Die Beratung konzentriert sich auf den Umgang der Geflüchteten mit den deutschen Behörden, deren Sprache, Kultur, Bürokratie und Strukturen oft kompliziert und fremd erscheinen. Wir unterstützen unsere Klient*innen dabei, ihre Rechte vor Behörden, dem LAF (Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten), den Sozialämtern, den Jobcentern und den Ausländerbehörden durchzusetzen.

Psychosoziale Beratung

Darunter verstehen wir Aufnahmegespräche und klärende Erstgespräche sowie Krisenintervention mithilfe stützender bzw. stabilisierende Beratungsgespräche. Außerdem erfolgt hier die Klärung der Therapiemotivation sowie die Vorbereitung und Begleitung der Therapie. In besonderen Situationen leisten wir auch aufsuchende Sozialarbeit, zum Beispiel durch Haus- oder Patient*innenbesuche in Kliniken oder Psychiatrien.

Erfahrungsbericht

Frau S. hat von XENION über ihre Freundin erfahren. Sie ist mit ihren zwei Kindern vor einem halben Jahr nach Deutschland gekommen. Sie hat einen Asylantrag gestellt und wartet auf die Anhörung beim BAMF. Sie berichtet von Schlaf- und Antriebslosigkeit, zudem hat sie Alpträume von den Geschehnissen in ihrem Herkunftsland. In der Sozialen Beratung bereiten wir Frau S. auf ihre Anhörung vor und können ihren psychischen Zustand über mehrere Sitzungen hinweg stabilisieren. Wir vermitteln sie an eine Rechtsanwältin, die fristgerecht eine Klage gegen die inzwischen gekommene Ablehnung einreicht. Die beiden Kinder von Frau S. können nach einiger Zeit bei unseren Kinder- und Jugendtherapeut*innen in die Therapie aufgenommen werden. Als das LAF (Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten) die Sozialleistungen von Frau S. kürzt, können wir umgehend einen Widerspruch einlegen und die Zahlungen der Leistungen aufrechterhalten. Über das Mentorenprogramm von XENION können wir Frau S. an eine Mentorin vermitteln, die sie in alltäglichen Angelegenheiten unterstützt.

Team

  • Jonas Rudolph

    Soziale Arbeit International (BA) Soziale Beratung

  • Elisabeth Petermichl

    Dipl. Sozialpädagogin Soziale Beratung

  • Dorothee Bruch

    Dipl.-Päd. / M.A. Klinische Sozialarbeit Soziale Beratung, Supervision

  • Anna Stammnitz

    Sozialwissenschaftlerin Soziale Beratung, Projektkoordinatorin Mentorenprogramm in Elternzeit

Kontakt

info@xenion.org

Wir bearbeiten Ihre Emails und leiten sie an die entsprechenden Kolleg*innen weiter. Für weitere Informationen können Sie sich auch telefonisch an unser Sekretariat wenden:
Tel.: 030 8806673-22
Telefonische Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag: 10:00–12:00 Uhr