Ziel und Schwerpunkte des Projekts

Ziel des Projekts ist es, geflüchtete Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (Mentees) im Alltag insbesondere in den Bereichen Schule, Ausbildung und Arbeit zu unterstützen und sie durch die Vermittlung von Wissen, die Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen sowie Möglichkeiten der Mitarbeit im Projekt zu empowern.
Das Projekt setzt drei Schwerpunkte:

Unterstützung

Die Erfahrungen zeigen wie wichtig und hilfreich die ehrenamtliche Begleitung für die Integration in Schule, Ausbildung und Arbeit ist und wie wesentlich sie zu einer gelingenden Eingliederung in gesellschaftliche Strukturen beiträgt. Deshalb vermittelt das Projekt ehrenamtliche Mentor:innen, die mit ihren Sprach- und Ortskenntnissen sowie ihren privaten und beruflichen Netzwerken unterstützen. Bei der Gruppe von geflüchteten Kindern liegt der Fokus auf die Begleitung von schulischen und alltagspraktischen Problemen. Somit werden langfristig Bildungsabbrüche vermieden und ihre persönlichen Ressourcen gestärkt. Ergänzend werden zu diesem Ziel auch die Familien der Kinder mit begleitet. Denn unsere Erfahrungen zeigen, dass diese mit multiplen Problemlagen konfrontiert sind und spezifische Unterstützungsbedarfe haben. Bei geflüchteten Jugendlichen und jungen Erwachsenen steht die Stärkung ihrer Selbstständigkeit und die Entwicklung einer beruflichen Perspektive im Vordergrund. Langfristig trägt das Projekt zu einer erfolgreichen Arbeitsmarktintegration bei.

Empowerment

Im Projekt werden geflüchtete Teilnehmende durch Wissensvermittlung und bedarfsspezifische Schulungen empowert. Sie werden ermutigt, ihre eigene Expertise und Kompetenzen einzubringen, indem sie als (Ko-)Referent*innen in Schulungen eingebunden werden.

Netzwerk

Ehrenamtliche teilen ihre privaten und beruflichen Netzwerke mit ihren Mentees. Außerdem fördert das Projekt den Austausch unter den Teilnehmenden durch ein gemeinsames Schulungsprogramm und Get Togethers. Das sich stetig vergrößernde Netzwerk ermöglicht den Erfahrungs- und Wissensaustausch aller Projektbeteiligten.

Mentor:in werden

Hast Du Lust, mitzumachen?

Als Mentor:in begleitest du im Projekt über einen längeren Zeitraum und durch regelmäßige Treffen (ca. einmal pro Woche) einen jungen geflüchteten Menschen auf seinem Bildungsweg und beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Du unterstützt mit deinen Sprach- und Ortskenntnissen sowie deinen privaten und beruflichen Netzwerken.
Für die Mentor:innenschaft brauchst du keinerlei Vorkenntnisse oder Erfahrungen, solltest aber Offenheit und Einfühlungsvermögen mitbringen.

Wir bieten den Ehrenamtlichen neben der persönlichen Beratung ein begleitendes Schulungsprogramm zu relevanten Themen wie Asyl- und Aufenthaltsrecht oder Berufswegeplanung.
Wir verstehen uns als Netzwerk und bieten in regelmäßigen Reflexionsrunden, Stammtischen und Get Togethers die Möglichkeit, sich mit anderen Ehrenamtlichen und Geflüchteten auszutauschen.

Erfahrungsbericht

„Ich kann es kaum erwarten, dir von N. zu erzählen. Ich wusste nicht, was ich genau erwarten soll, ich hätte nicht gedacht, dass er sich so sehr öffnet. Darüber hinaus ist er erst 18 Jahre alt, aber ein Jahr seines Lebens ist wie 10 meines Lebens. Er ist eine unglaubliche Person, ich bin jetzt schon davon überzeugt, dass wir beide unglaublich viel voneinander lernen können!“

 

Team

  • Elisa Totino

    Master of Public Policy Projektleitung Mentorenprogramm / Parcours Plus

  • Nora Kolhoff

    M.A. Politikwissenschaft Projektmitarbeiterin im Mentorenprogramm

  • Mounira Ammar

    M.A. Sozialwissenschaft, B.A. Politikwissenschaft und Amerikanistik Projektkoordination Parcours Plus in Elternzeit